Sachverständiger

Brandschutzingenieur Uwe Klostermann

öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Fachgebiet Vorbeugender Brandschutz

Zuständige Aufsichtsbehörde:       
Industrie- und Handelskammer Schwaben

 

 

 

Herr Klostermann wurde von der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken erstmalig 2009 bestellt und vereidigt, die Bestellung wurde mehrfach verlängert und ist aktuell bis 31. Dezember 2024 gültig.

Die Bestellung ist bundesweit gültig.   

Seit 2009 wurde Herr Klostermann von  Land-  und Amtsgerichten in Bayern und Thüringen mit zahlreichen Gutachtenerstellungen beauftragt.

Der folgende Artikel Auszug basiert auf dem Artikel Wikipedia-Artikel Sachverständiger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige (Deutschland)

...Im Gegensatz zur allgemeinen Bezeichnung „Sachverständiger“ ist die Bezeichnung „öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger“ (Abkürzung: ö. b. u. v.) nach § 132a StGB gesetzlich geschützt. Die missbräuchliche Verwendung dieses Titels ist strafbar.

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige gibt es ausschließlich in Deutschland. Durch die Novellierung des § 36 GewO und die Einführung des § 36a GewO wurden die gesetzlichen Regelungen zur öffentlichen Bestellung an die europarechtlichen Anforderungen der Dienstleistungsrichtlinie (2006/123/EG) und der Berufsanerkennungsrichtlinie (2005/36/EG) angepasst.

Die Grundpflichten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen sind Objektivität, Unparteilichkeit und Weisungsfreiheit. Hierauf muss er einen Eid leisten. Ein Verstoß gegen diese Pflichten stellt einen Straftatbestand dar.

Die Grundpflichten zur Gutachtenerstattung eines ö. b. u. v. -Sachverständigen ergeben sich aus der Sachverständigenordnung und gelten nicht nur gegenüber Gerichten, sondern auch gegenüber dem privaten Auftraggeber. Wobei es bei Privataufträgen keinen Annahmezwang gibt. Gerichtsaufträge hingegen können vom Sachverständigen nicht ohne triftige Begründung abgelehnt werden.